• masterchief@rasputin.at

Beiträge

Ich mache mir Sorgen…

...über gewisse Leute!

Man stelle sich vor, man hat eine Whatsapp-Gruppe, in der man auch immer mal wieder etwas Lustiges postet….

das kennt vermutlich jeder

so geschehen vor Kurzem, als mich ein Bild dazu animierte etwas dazu zu schreiben, es war ein Bild mit meinen Bekannten drauf und im Hintergrund ein Eingang zur Corona-Impfstrasse. Da ich da nicht sehr positiv eingestellt bin, hab ich sie gefragt ob es Ihnen noch gut geht, die Antwort war: ja, aber nur weil wir nicht impfen waren.
Hiermit wäre alles schon wieder beendet gewesen….

Aber was ist dann passiert? eigentlich unpackbar....

1. Vorfall

Ein ebenfalls guter Bekannter, ein kluger Bursche, selbständig und politisch aktiv. Fährt mit einer bösartigen Meldung drein, wir sind dumm, wir sind „deppert“, die „deppertsten Innviertler“ usw. usw. Das ging sogar soweit, dass er sich im Anschluss die Whatsapp Gruppe verlassen hat.

Ich kann ihn einerseits verstehen, weil er ja eine andere Meinung vertritt, aber was ist das für eine Art.
Ein Vernichten persönlicher Beziehungen beruflich und privat…
Diese Person ist noch dazu selbständiger Unternehmer. Wenn man so Geschäfte macht…..

Als Selbständiger und politisch aktive Person, welche derzeit auch noch für ein anerkanntes Amt kandidiert, wäre es durchaus sinnvoll, auch andere Meinungen zuzulassen.
Ich muss sie nicht teilen, aber das Recht auf Meinungsfreiheit ist definitiv vorhanden und steht jedem zu.

Es muss ja nicht die eigene Meinung sein, aber eine persönliche Attacke, noch dazu von einem angehenden Politiker, also was sind das für Zustände?
Es darf jeder seine eigene Meinung haben, und wenn ich damit nicht einverstanden bin, dann ist es halt so. Aber sich auf so ein Niveau begeben, also das ist dann schon eine Hausnummer. Da kann man sich durchaus vorstellen was das wird, wenn diese Person politisch etwas zu sagen hat. Wenn nur die Meinung eines Politikers zählt, und alle anderen nicht und die sich dann danach richten müssen, dann heißt das nicht Demokratie, sondern Diktatur.

2. Vorfall

Ebenfalls ein guter Bekannter, mit dem ich in den letzten Jahren immer wieder einmal tagelang unterwegs war…..

…nimmt sich ebenfalls die Muse sich zu oben genannter Situation per Whatsapp zu melden, mich mit einem einzigen Wort, das nichts anderes heißen soll wie: Arschloch zu beschimpfen…

Auch diese Person ist weithin bekannt als Autohändler (zwar nun in Pension). Also wenn ihr euch eure Kunden so aussucht, dann sind die Prognosen für eure Geschäfte eher düster…

WAS ist los mit euch???

Ernsthaft? Schiesst ihr alles in den Wind was ihr euch Jahrelang aufgebaut habt? Eure Geschäfte, eure Beziehungen, euer bisheriges Dasein?
Nur weil man nicht einer Meinung ist?
Ist das wirklich notwendig? Geht mal ein wenig in euch und denkt darüber nach.

Ich bin auch nicht eurer Meinung, na und? Dann habt ihr halt eine andere, ist ja in Ordnung. 
Aber fliege ich euch da persönlich an, beschimpfe ich euch? Gebe ich euch Schimpfwörter? Beende ich das Freundschaftsverhältnis?
NEIN, ich kann es ja akzeptieren, dass ihr anderer Meinung seid, das ist ja auch in Ordnung….

Wenn Freundschaften in die Brüche gehen, wegen solchen Dingen, dann sind wir schon sehr weit abgerutscht.

Kümmert euch um eure Freunde und um eure Familie, akzeptiert andere Meinungen, ihr müsst sie nicht teilen. Aber Freundschaft und Familie sind WICHTIGER!!

Ein friedvoller Tag

Gestern war ein Tag wie ich ihn schon lange nicht mehr erlebt habe. In der Früh meine kleinste in den Kindergarten bringen, dann verkürzt bis mittag in die Arbeit, Zwerg wieder abholen…
Die Große ist bei den Großeltern, meine Frau in der Arbeit. 
So hatten wir beide alleine zeit füreinander. Radfahren, Schildkröten pflegen, Karten spielen, am Spielplatz herumrennen, im Geburtenwald chillen, zwischendurch kuscheln.
Entspannt, entpannt…..
Auch meiner Tochter hat es richtig Spaß gemacht.
Ich hab nicht mal meinen PC eingeschaltet und das Handy stundenlang irgendwo liegen gelassen.
War ein wunderschöner Nachmittag/Abend. Gerne jederzeit wieder!!!

P.S.: Nehmt euch Zeit für die wirklich wichtigen Dinge, für Famile, Kinder, Partner, Freunde….. Alles andere ist gut, aber nicht so wichtig.

Freiheit…

...neu erleben

zumindest für ein paar Wochen…

Morgen ist mein letzter Arbeitstag...

…im bisherigen Unternehmen.

Nun genieße ich Urlaub bis 31.08.

Dann gehts mit vollem Elan in meine neue Aufgabe. Ich freu mich drauf.

Aber es gehört was dazu...

…wenn man mit 47 Jahren seinen Arbeitgeber wechselt….

Viele viele viele ...

…und über lange Zeit mitgeschleppte Probleme in der Arbeit
…Dinge die nicht mehr passen
…Dinge die sich immer mehr verschlechtern
…Kopf-schüttel-Momente weil man gewisse Einstellungen nicht verstehen kann

Neue Perspektiven...

…neue Herausforderungen
…neue Aufgaben
…wesentliche Wertschätzung
…mehr Vertrauen

und viel MUT....

…um seine sichere Position wegzuwerfen
…um sich auf etwas Neues einzulassen
…um sich erneut auf die Beine zu stellen
…um sich alles neue zuzutrauen
…sich selbst zu vertrauen, das Richtige zu tun

Ich kann das - du kannst das

Nimm was dir zusteht, lass was dir nicht zusteht.
Finde dein Wertigkeit, ordne dich ein und TU ES!
Du bist du, du bist dir selbst etwas wert,
du musst dir in die Augen schauen können.
Finde den MUT und mache den richtigen Schritt.
Leben heißt Veränderung.

Tanze, wenn es regnet…

…denn wenn du nicht tanzt regnet es auch

Was ist damit gemeint?

Nun, es gibt Dinge im Leben die sehen wir als Negativ… du kannst sie aber nicht ändern.

Lerne mit diesen Dingen zu leben, lass dir nicht deinen Spaß verderben.
Warum Nerven verbraten, warum ärgern, du kannst sie nicht ändern!

Diese Dinge sind der Regen
Dein Leben ist der Tanz

Der Regen kommt, immer und immer wieder, und dann scheint wieder die Sonne.

Lebe
Tanze…

Ich habe das Richtige getan…

Ich werde täglich bestätigt, das Richtige getan zu haben...

Eigentlich war ich mir nicht sicher, nach langjähriger Firmenzugehörigkeit, wirklich die Kündigung auszusprechen – natürlich nur mit einer neuen Position in einem neuen Unternehmen in der Hinterhand – ich habs dann doch getan, weil ich überzeugt bin den richtigen Schritt gemacht zu haben und in meinem Leben noch viel mehr erreichen zu können.

Aber seither passiert mir das so jeden Tag oder zumindest jeden zweiten Tag, dass mir während der Kündigungszeit Dinge zu Ohren kommen, wo man sprichwörtlich die Hände über den Kopf zusammenschlägt.
Erst heute wurde mir in einem Fall richtig bewusst, wie verschlagen, hinterlistig und geheim an etwas gearbeitet wurde, dass anderen Personen im Unternehmen den Boden unter den Füßen wegzieht…..
Eine weitere Bestätigung dass meine Entscheidung vollkommen richtig ist.

Es ist leider sehr traurig das mit ansehen zu müssen, wie sich Dinge massiv verschlechtern. Ich verfolge das seit einem Zeitraum von ca. einem Jahr. Bis zu diesem Zeitpunkt war ich der Überzeugung, dass ich in diesem Unternehmen in Pension gehen kann. Und seit einem Jahr hat sich ein Gedanke manifestiert, der immer mehr und mehr wurde, und der sich vor einem Monat dann auf den Punkt gebracht so anhört:
Ich kann garantieren, dass ich in diesem Unternehmen auf keinen Fall in Pension gehen kann….

Leider, muss ich sagen. Es war eine schöne zeit und ich habe dort sehr vieles bewirken können und einen kompletten Geschäftszweig aus dem Nichts heraus zu einem mehr als profitablen Bereich aufbauen können. 
War eine „geile“ Zeit.

Leben heißt….

…einige Dinge von deiner „TO-DO-Liste“ auf deine „Was-Solls-Liste“ zu verschieben.

Viele von den aktuell anstehenden Dingen können oft warten, nicht immer muss alles genau so ablaufen wie du das im Kopf hast.
Entwickle – mit Maß und Ziel – einen gewissen Grad „Wurstigkeitsgefühl“. Es wird sich die Welt weiterdrehen und nicht untergehen.
Es gibt Dinge, die lassen sich nicht verschieben, oder anders machen. Aber wenn du ehrlich bist, das sind maximal 5%. Mehr nicht.

Versuche es und lerne.

Tipp2: Verankere dich im Moment

In Momenten, in denen du Überforderung verspürst, gehen dir vermutlich tausend Gedanken durch den Kopf. Dann kann es schnell passieren, dass du dich nicht mehr auf das Hier-und-Jetzt konzentrieren kannst, sondern dich in deinen Sorgen und Zweifeln verlierst. Um dich im Moment zu verankern und deine Gedanken zu ordnen, kann dir die 5 – 4 – 3 – 2 – 1 Übung helfen.

Sieh dich um und nimm dir 5 Dinge bewusst wahr. Was siehst du? Fokussier dich nun auf die Geräusche, die dich umgeben. Finde 4 unterschiedliche Geräusche, die du hören kannst. Was hörst du? Lenke nun deine Aufmerksamkeit auf deinen Körper. Finde 3 Dinge, die du körperlich spürst. Was spürst du? Finde nun 2 unterschiedliche Geschmäcke zu schmecken. Welche sind es? Sauer, salzig, scharf oder bitter? Auch wenn du keine konkreten Worte findest, um es zu beschreiben, so versuche neugierig einen Unterschied zwischen den Geschmäckern bewusst zu machen. Widme dich nun wieder deinem Geruchssinn. Identifiziere und benenne einen konkreten Geruch, den du wahrnimmst. Ob Tee, Kaffee, gewaschene Kleidung oder ein Geruch von Außen – Versuche deine Eindrücke neutral zu beschreiben, statt sie zu beurteilen. Wenn wir beurteilen, ob etwas gut, schlecht, richtig oder falsch ist, neigen wir wie automatisch dazu, wie bisher gewohnt auf Situationen zu reagieren und wieder in alten Stress zu verfallen.       

Tipp1: Den Blickwinkel verändern

Wenn du dich überfordert fühlst, erscheinen Probleme oft als unüberwindbar. Den Blickwinkel auf die Situation zu verändern, kann bereits dazu beitragen, dass das Gefühl der Überforderung abnimmt. Versuche eine neugierige Haltung der Situation gegenüber einzunehmen: Wie ein Bergsteiger, der einen unbekannten Gipfel besteigen will. Indem du das, was vor dir liegt, als „Herausforderung“ statt „Problem“ wahrnimmst, kann sich bereits dein Blick auf die Situation verändern und dich zuversichtlicher stimmen.

Unsere Denkmuster sind oft erlernt und deshalb nur schwierig zu kontrollieren. Gedanken wie „Ich kann das nicht“ oder „Das wird sowieso nichts“ schießen manchmal fast wie automatisch in den Kopf. Auch perfektionistische Ansprüche wie „Mach bloß keine Fehler“ können dazu führen, dass du Situationen als überfordernd wahrnimmst.

Jeder ist auf seine Art einzigartig…..

…..glaubst du nicht?

 

Warum?
Du bist etwas Besonderes, stimmts?
Aber bedenke, jeder Mensch kann diesen Gedanken haben, ich bin etwas besonderes – und ja, das ist so.
Jeder ist auf seine Art und Weise einzigartig.

Merke dir:
Du bist nicht besser als alle anderen.
Du bist auch nicht schlechter als alle anderen.

Mache einen Versuch:
Denk jedes Mal wenn du jemanden siehst oder wenn du dich mit jemanden unterhältst: Du bist etwas besonderes!
Alleine dein Denken wird dir dein Gegenüber sympathischer sein lassen, wenns auch noch so ein Ungustl sein sollte. Er ist auf seine Art und Weise einzigartig und daher etwas besonderes.
Besonders hei0t nicht gut und heißt auch nicht schlecht! Besonders eben.

Jeder ist es wert, höflich und nett behandelt zu werden!
JEDER

Ein Tipp für alle Hektiker….

Als ich aufhörte, durch mein Leben zu hetzen, war ich erstaunt darüber, für wie viel mehr Leben ich plötzlich Zeit hatte.