• masterchief@rasputin.at

Beiträge

Entwicklung der Persönlichkeit

Warum? Was ist damit gemeint?

Ihr kennt sicher die Aussage: “Das haben wir schon immer so gemacht, und hat uns auch weiter gebracht”…
Stimmt soweit.
Aber das Leben ändert sich, die Allgemeinheit ändert sich, der durchschnittliche Mensch verdummt mehr als er sich entwickelt. Man will nicht mehr denken und schon gar nichts mehr entscheiden…..

…..und wenn man das nicht möchte, dann ist keine Weiterentwicklung als Stillstand anzusehen. Und wenn man stillsteht, zieht alles andere an einem Vorüber, man macht quasi einen Rückschritt….

Ich werde euch hier mehr als 25 Punkte anführen, die ihr auf euch einwirken lassen könnt, damit eure Persönlichkeit sic weiter entwickeln kann. Viel Erfolg damit.

3,5 Minuten Stressfrei

Für alle, die es schaffen, sich in Ihrem Dauerstress 3,5 Minuten Zeit zu nehmen, sich bequem auf die Couch zu legen, und sich zu konzentrieren!

Für alle, deren Stress überhand nimmt, und für alle, deren Selbstbewusstsein noch Luft nach oben hat.

Nutzt dieses Lied und hört zu, danach beantwortet euch selbst die Fragen die gestellt werden. Leute, niemand braucht Stress, jeder kann es gemütlicher angehen lassen, aber das müssen viele erst lernen.
Vielleicht gehts hiermit etwas leichter, viel Spaß:

Hör auf für andere zu denken

....außer ihr wollt permanent gestresst sein...

Warum fühlt sich jeder bemüßigt immer den anderen das Denken abzunehmen. Es stimmt schon, viele sind schon oft nicht mehr in der Lage selbst zu denken, da ihnen das in den letzten 10-15 Jahren durch permanenten Medieneinfluß so eingetrichtert wurde, aber trotzdem. Warum für jemand anderen denken?

Das mach ich ja gar nicht...

…werden ja viele sagen. Wetten das doch?

z.B.:

Du willst jemand einladen, dein Partner meint aber, nein, der/die hat/haben vermutlich eh keine Zeit, lass es lieber!  HMMM??
Was wenn ich einfach frage, und der entscheidet selbst? Warum muss ich mir Gedanken machen ob jemand Zeit hat? Das soll diese Person doch selbst entscheiden.

anderes Beispiel:

 Man benötigt etwas Hilfe – dann fragt man jemand anderen einfach, oder nicht? Oder gibts da doch einige von euch die sich denken, nein, der hat eh soviel um die Ohren. 
Das soll der selbst entscheiden, oder nicht? Und wenn er sich nciht nein sagen traut, dann ist das wieder sein Problem, nicht deines, oder?

Noch ein Beispiel:

Du nimmst immer Rücksicht auf die anderen, weil der könnte sich an etwas stoßen, das du sagst oder tust. Sofern das nichts verletzendes ist, was du machst, warum darauf Rücksicht nehmen? Wenn die Person beleidigt ist, dann sollte sie das doch einfach sagen, oder nicht? 
Ist natürlich in der heutigen Zeit etwas schwierig, wenn sich keiner mehr den Mund aufmachen traut, aber trotzdem wäre das so richtig. Wenn da natürlich böse Absicht dahintersteckt, jemand zu denunzieren, dann ist das natürlich nicht in Ordnung. 

Jeder andere hat das Recht, sich an etwas zu stören, und dies dann auch kundzutun, aber es ist nicht die Aufgabe jedes Einzelnen auf alle anderen zu achten. Das hat nicht unbedingt etwas mit Egoismus zu tun, das ist das höchste Gut was man besitzt, sich selbst und die eigene Persönlichkeit.

Jedes Mal wenn man für jemand anderen mitdenkt, ist der Nervenverbrauch höher und es kostet auch wesentlich mehr Energie. Das Leben ist einfach, wenn man es auf dem normalen – einfacheren – Weg beschreitet.

 

Positiv vs. Negativ: Was bringt mehr?

Immer diese kryptischen Überschriften……

Aber was soll das heißen? Und warum ist das sogar ziemlich wichtig?

Nehmen wir uns ein Beispiel vor:
Folgende Situation:

Es ist Frühjahr, es ist viel zu tun, viel Arbeit im Garten und im Haus/der Wohnung. Weiters persönliche Verpflichtungen, arbeiten soll man auch noch, dann noch einige Dinge einkaufen, und und und…

Da kann einem schon mal die Zeit ausgehen, oder nicht?

2 Möglichkeiten gibt es um dies zu lösen.

Hier die Negative Herangehensweise

  • Ich bin gestresst
  • Ich bin unruhig
  • Ich komme nicht zur Ruhe
  • Ich bin permanent KO
  • Ich bin unzufrieden
  • Ich brauche Ruhe
  • Mein Nervenkostüm ist am Limit
  • Ich habe keine Freude
 
hier die Positive Herangehensweise
 
  • Ich denke: Was solls, krieg ich schon hin
  • Ich mache es einfach
  • Ich stelle mir vor wie gut es ist, wenn ich alles erledigt habe
  • Ich mache was ich kann, was nicht geht kann ich nicht erledigen – das mache ich morgen, oder übermorgen, oder überübermorgen. Macht ja nix, ich geissele mich ja nicht selbst
  • Resultat: Ich bin zwar eingeteilt, aber gechillt
  • Ich bin ruhig
  • Ich habe ausreichend Zeit
  • Ich bin nicht KO
  • Ich bin zufrieden
  • Mein Nervenkostüm ist intakt
  • Ich bin gut drauf

Das Endresultat ist ident!!!

In beiden Fällen ist alles erledigt, bei der positiven Herangehensweise dauert es vermutlich etwas länger – aber ist das ein Problem?
Ich habe mir doch den Zeitplan selbst gemacht, dann ändere ich den eben um.
dinge die ich nicht verschieben kann, mache ich halt gleich, der Rest muss warten. 

Wo ist das Problem??

Das Problem ist nur im Kopf – der sich das alles einfach so einbildet.

Nur: mit einer negativen Einstellung findet man keine Ruhe, man läuft immer unrund und man ist nie zufrieden.

So – und NUR SO – entstehen psychische Probleme, kleine und große, so kann sich das in den allgegenwärtigen Ausdruck “Burnout” fortsetzen….

Leute!! Schaltet euer Hirn ein!

Das Leben ist zu wertvoll um darauf zu verzichten. Geht mit einem Lächeln durchs Leben, halst euch doch selbst nicht immer zuviel auf. Was passiert denn wenn Dinge ein paar Stunden oder Tage später erledigt sind? NICHTS!!

Nur euch gehts wesentlich besser.
Nehmt doch mal die Ideen und Tipps an, die euch Leute wie ich geben. Es funktioniert auf jeden Fall.
Ich sitze da am PC, klopf den Text in die Webseite, Kopfhörer mit guter Musik auf Vollgas auf der Birne und bin gut drauf. Ich muss in ca. 6h aufstehen, na und? Dann schlaf ich halt heute mal nicht so viel, das wird schon wieder.
Mir gehts gut und ich bin gut stressfrei, trotz eines anstrengenden Jobs, Kinder, Familie, Gartenarbeit usw. usw.  Geht ganz easy…

 

Noch ein kleiner Tipp am Ende, ich hab dies schon mal in einem anderen Post geschrieben, aber ihr seht, es ist immer das idente Prinzip:

Als ich aufhörte, durch mein Leben zu hetzen, war ich erstaunt darüber, für wie viel mehr Leben ich plötzlich Zeit hatte.

chillt mal….

 

Vergeudete Zeit

Zeit ist unser wertvollstes Gut!

Warum verschwendet ihr dieses Gut?

Ihr redet immer wieder über die gleichen Dinge.

Ihr müsst immer jemand anderen ausbessern und ihn auf Fehler hinweisen.

Ihr macht am Tag 10x den gleichen Handgriff.

Ihr kümmert euch immer um Dinge die dich nicht wirklich betreffen.

Ihr müsst immer mit anderen deren Meinung diskutieren.

Ihr macht immer alles sofort.

Und dann wundert ihr euch:

  • weil ihr keine Zeit mehr habt
  • weil euch alles schon zum Hals raus hängt
  • weil ihr permanent rotiert
  • weil ihr komplett fertig seid
  • weil ihr laufend müde seid

Da braucht ihr euch nicht wundern. Lasst es einfach!

  • Lasst jedem seine Meinung
  • Kümmert euch nur um eure Dinge
  • Kümmert euch nicht um Dinge die ihr sowieso nicht beeinflussen könnt
  • Lasst die anderen Fehler machen
  • Macht Dinge dann wenn es gerade passt
  • Lasst ein paar Sachen zusammenkommen und macht das dann 1x am Tag, nicht 10x
  • Nehmt euch über den Tag verteilt mindestens 3x 15min nur für euch selbst und am Abend eine Stunde. In der Zeit geht ihr nicht ans Telefon, im Idealfall habt ihr es nicht dabei. Macht was ihr machen wollt, nicht was ihr sollt oder müsst. Regenerationszeit nennt man das. Ohne Störung – deine Zeit.
 
Leute, so schwer ist das nicht.
Man muss es nur mal tun!

Hör auf alles zu kontrollieren

Dieser Beitrag ist speziell für:

Workaholics / Perfektionisten / gestresste Personen

Was haben diese Leute alle gemeinsam?

  • permanenten Stress
  • Das Gefühl alles selbst machen zu müssen
  • kein Vertrauen in Andere
  • Sie überschätzen sich selbst
  • erhöhtes Herzinfarktrisiko
  • Erhöhtes Burnout-Risiko
  • Keine Zeit für ein eigenes Leben
  • Keine Ruhephasen
    und noch vieles mehr…..

Was ist der Grund? Der Antrieb?

Es ist ganz einfach. Im Prinzip ist es immer die Vorstellung wie etwas am Ende aussehen muss, wann es das soll, und das es niemand besser kann als diese Person selbst.
Mehr ist es nicht…..

und das ist ein erhöhtes Herzinfark- risiko wert?

und das ist eine drohende Burnout Klassifizier-ung wert?

Ernsthaft, es ist vom Denkprozess her ganz einfach, für solche Personen von der praktischen Umsetzung aber sehr schwierig…..

wie bring ich diesen Stress los? Diese Perfektion, diese Kontrolle, diese....

Zu Beginn muss ich einmal lernen, dass ich anderen Personen vertrauen kann, dass ich Ihnen etwas zutrauen kann. 
Ich stelle mich Positiv gegenüber dem anderen ein, indem ich mir in Gedanken sage, der/die macht das schon. Und wenn nicht erkläre ich es 2-3 mal. Dann wird das schon.

Ich muss lernen – dort wo es geht – von meinem Zeitplan abzurücken. Es ist nicht immer zu jedem Zeitpunkt alles perfekt, aber es wird zu einem bestimmten Zeitpunkt perfekt sein. Darauf muss ich vertrauen.

Ich muss lernen, meine Ziele – oder das gewünschte Ergebnis – in Worten beschreiben zu können.

Ich muss lernen, meinem Gegenüber das in Worten genau erklären zu können, damit diese Person weiß was sie zu tun hat.

Ich muss mir klar sein, dass ich unterscheide zwischen: 
* Was ist mir absolut wichtig und muss genau so erfolgen.
* Was ist mir persönlich nicht so wichtig und egal auf welchem Weg man es macht, es soll so in etwa am Schluss aussehen.

Ich muss lernen Verantwortung abzugeben und nur mehr noch einen Teil dazu beizutragen, dass am Ende das gewünscht Ergebnis erreicht wird.

Was passiert dann?

Wenn du das kannst, dann....

...hast du aufgehört durch dein Leben zu hetzen.

...wirst du erstaunt sein, für wie viel mehr Leben du plötzlich Zeit hast.

...wirst du merken, das es noch viel wichtigere Dinge im Leben gibt.

...wirst du entspannt und mit einem Lächeln durchs Leben gehen.

Denk dich in den anderen hinein

Sich in die Betrachtungsweise des Gegenübers zu versetzen, kann eine absolute Lebenserfahrung sein.

Richtig schaffen wirst du das nicht, aber du kannst dich bemühen, denn es wird dir einiges bringen.

Bemüh dich über Menschen in deiner Nähe nachzudenken,

  • wie sie sich gerade fühlen
  • was sie denken
  • wie es Ihnen geht
  • was ist ihre Einstellung
  • wo ist alles gut
  • wo ist alles eher schlecht
  • hat die Person Familie
  • ist sie gesund oder krank,
  • wie steht die Person im Leben
  • wie zufrieden ist sie,…..
    und vieles mehr

Beobachtest du die Menschen, wirst du mit der Zeit immer besser sein, sie zu erkennen und du wirst sehen, das nicht immer alles so perfekt ist, wie es scheint, oder wie sie sich geben.

Je mehr Mitgefühl und/oder Verständnis du für den/die anderen empfinden kannst, desto mehr wirst du in der Lage sein, Ihre Gedanken zu verstehen, ihre Situation zu verstehen und du hast verschiedene Werkzeug in der Hand dies Informationen für dich abzuspeichern. Gleichzeitig lernst du viel Neues kennen und kannst dies Infos in deine Persönlichkeit einfließen lassen indem du dir die für dich passenden Situationen und Reaktionen der Menschen merkst und im Selbstfall anwenden kannst. 


Es gibt Personen die gehen offen damit um, denen geht es meistens besser, auch wenn es schwierige Situationen sind.
Es gibt Personen, die versuchen alles zu verheimliche, und den Anschein zu erwecken es ist alles super – das sind diese Personen, denen es zumeist schlecht geht, die immer in Stress Situationen verfallen und möglicherweise am Rande eines Burnouts herumwandern.

Sei Vorsichtig!!!

Ist dein Gegenüber ein sehr intelligenter Mensch, dann kann es dir passieren, dass er es merkt, wenn du versuchst, diesen Tipp umzusetzen und er wird dich bewusst auf eine falsche Fährte locken, damit er von deiner Einstellung profitieren kann.
Dies ist eine der schwierigsten Aufgaben dies herauszufinden, aber mit der Zeit und mit laufender Übung kannst du das richtig einordnen.

 

Probiere es immer aus wenn du Gelegenheit dazu hast, wenn du jemandem gegenüber stehst oder sitzt, wenn du in einer gemütlichen Runde sitzt, wenn du im Cafehaus sitzt kannst du andere Geäste beobachten, jedes Mal im Prinzip, wenn dir eine Person ins Sichtfeld kommt und du diese Person ein paar Minuten beobachten kannst.

Setz dich selbst an die letzte Stelle

Wie sind wir meistens? Nicht alle und nicht immer, aber wie sind wir?

Meistens sind wir immer auf einegewisse Art und Weise ICH-bezogen. Nicht immer und nicht alle, aber der Großteil von uns auf jeden Fall. Der eine mehr, der andere weniger. Aber es gibt für jeden immer wieder Situationen, wo man sich selbst in die erste Reihe stellt. Egal bei welcher Kleinigkeit, hab ich recht?

Wenn du dich weiter bilden willst, wenn du mehr Freude in deinem Leben haben willst, dann ist dies der erste Punkt über den wir uns Gedanken machen müssen. Und weißt du auch warum?

Andere Menschen sind – genauso wie du – etwas Besonderes, jeder Mensch ist etwas Einzigartiges auf seine Art und Weise.

Du bist nicht besser als alle anderen.
Du bist auch nicht schlechter als alle anderen.
Du bist du – du bist genug – du bist alles.

Wenn du es schaffst, dies in Gedanken zu jedem zu sagen der dir gegenüber sitzt, steht, geht,…. Dann wirst du merken, dass die anderen auch alle Besonders sind, dass jeder genug ist, dass jeder es wert ist, höflich und nett behandelt zu werden.
Jedem Anderen zugestehen dass er gut ist, und dass er genug ist.

Wie kann ich das zeigen oder lernen?

Damit du hier den Betrachtungswinkel ändern kannst, und schnellstmöglich ein kleines Erfolgserlebnis verzeichnen kannst, dass andere dich zu schätzen wissen, dich anerkennen und respektieren – setzt dich selbst an die letzte Stelle. 

Ein paar Beispiele wären unter anderem:

– Auch wenn man schon etwas gewartet hat und es eilig hat, lass beim Einkaufen einfach einmal jemanden in der Schlange vor
– Oder mach das bei einem Buffet….
– Lass deinen Partner einmal das Fernsehprogramm oder den Tagesablauf bestimmen, weil dein Partner/deine Partnerin ist gut und er/sie ist genug und er/sie ist alles wichtige auch in deinem Leben.

Wenn du das 2-3x pro Woche schaffst, genieße das Gefühl dich besser zu fühlen und Respekt zu erhalten.

Vielleicht hast du ja noch andere Ideen, wo du dich ausnahmsweise einmal hinten anstellen kannst. 

Und wenn du ganz aufmerksam ist, das öfter umsetzt, dann wirst du zwei Dinge bemerken.
Du wirst Leute bemerken, die das auch ab und zu machen und d wirst Leute sehen, die das unter keinen Umständen in Betracht ziehen.
Wer von diesen Personen wird wohl mehr Respekt erfahren, wer wird freundlicher aufgenommen und wer wird auf andere Personen sympathischer wirken?

Nicht übertreiben, immer wieder nur 2-3x pro Woche, das über einen längeren Zeitraum und das geht dir in Fleisch und Blut über und du musst gar nicht mehr daran denken, das automatisiert sich. Und du hast sogar Freude daran, du machst damit andere Menschen und auch dich ein klitzekleines Stück glücklicher.

Viel Erfolg

Bereich: Ändere deine Perspektive

Warum soll ich das machen?

Nun, es ist ganz einfach. Damit du mit deinen eigenen Augen und Erfahrungen selbst siehst wie du reagierst, wie du dich verhältst, wie du durch das Leben gehst, ist es notwendig die eigene Perspektive etwas zu verschieben.
Und sobald sich die ersten Erfolge einstellen, wirst du merken, wie gut dir das tut.

Willst du deine Persönlichkeit weiter entwickeln, dann ist dies ein wichtiger Schritt. In diesem Bereich findest du Tipps und Hilfestellungen wie du das machen kannst.

Weitere Tipps folgen in Kürze…

Punkt 01: Das Leben ordnen

Schaut euch das kurze Video, welches ihr nachfolgend findet, sehr aufmerksam an, es ist die erste wichtige Lektion im Leben.
Danach arbeiten wir daran, wie wir das schaffen können.